Alltagsfragen zum Glauben

Ist Klauen Sünde? Ja, und so solltest du handeln

Author: AlexanderWenn du ein Roboter bist, klicke bitte diesen Link an: Falle!

Ist klauen eine Sünde? Klare Antwort: ja. Klauen ist eine Sünde, denn Klauen ist nichts anderes als Diebstahl und Diebstahl ist eindeutig eine Sünde.

Was Sie also in diesem Artikel hier untersuchen ist folgendes: Wann beginnt eigentlich Diebstahl / Wann zählt es vor Gott als “klauen”? Was bedeutet das bei Gott und mit Gott? Ist Klauen eine größere Sünde als ein Mord oder ist das vollkommen okay? Was sollte ich tun, wenn ich geklaut habe?

Keine Lust auf Theologie? Wenn du geklaut hast und wissen willst, was du tun solltest, klicke hier!

Wann beginnt Klauen laut Jesus?

Beginnen wir also bei der Bergpredigt. (Matthäus 5-7) In der Bergpredigt erzählt uns Jesus die grundlegenden Dinge, die wir brauchen, um ihn und Gott zu verstehen. In der Bergpredigt erklärt Jesus wie die Gesetze des Alten Testamentes zu verstehen sind. Beispielsweise erzählte daran auch, dass Diebstahl bereits bei dem Begehren eines anderen Objektes beginnt.

Es ist also nicht die Tat an sich entscheidend, sondern die Einstellung zu der Tat. Niemand wird eine Sünde begehen, wenn er aus Versehen etwas mitnimmt, weil er es für sein Eigentum hält. Wenn einer aber etwas von dem anderen begehrt und dies haben möchte, und nicht zurückschreckt es einfach zu nehmen, so ist das eindeutig Diebstahl und somit klaut diese Person.

Und ja: Ich mache keinen Unterschied darin, ob er etwas Diebstahl ist oder ob jemand in “nur klaut “. Dieser feine Unterschied wird, wenn überhaupt, nur bei Menschen gemacht. Jesus macht diesen Unterschied auch nicht.

Gehen wir aber zurück zu dem “ich möchte etwas haben”-Gedanken. Für uns Menschen scheint es normal, dass wir neidisch auf bestimmte Dinge sind. Wenn jemand mit einem Ferrari vorfährt, dann ist man es neidisch darauf. Es gibt nur sehr wenige Menschen, die darauf nicht neidisch sind und mit Begeisterung und Neid reagieren (scheinbar ist das in den USA anders aber in Deutschland ist es vermutlich genauso).

Ein Beispiel zum Thema Begierde

Wenn wir ja so neidisch auf den Ferrari sind, so Begehren wir diesen ebenso. Und dieses Begehren ist es, was die Sünde wirklich ausmacht. Das haben-wollen eines anderen ist also schon “geistiges klauen”. Wenn etwas einem anderen gehört und man haben möchte, der klaut vor Gott.

Ich finde persönlich diese Einstellung sehr krass. Deshalb möchte ich diese wiederholen: Wer bereits nur daran denkt, dass man denselben Gegenstand haben möchte wie der andere, der klaut bereits, wenn es um Gottes Meinung geht.

Wir können also davon ausgehen, dass bereits unser eigenen Natur dazu bereit ist etwas anderes zu klauen und (also Diebstahl zu begehen) als es nicht zu tun. Das sind die allgemeinen Auswirkungen der Sünde. In Gottes Idealzustand Begehren wir nicht.

Was bedeutet Diebstahl in der Beziehung zu Gott?

Wer klaut, auch in Gedanken, der begeht eine Sünde. Eine Sünde ist immer ein Verbrechen gegen Gott. Dann hätten wir es verdient in die Hölle zu kommen. (das sagt zumindest Gott) Wie wir jetzt sehen, haben wir ein Problem. Wenn nicht das reine klauen (da ich meine die physikalische Tat an sich) eine Sünde ist, sondern bereits die Gedanken haben wir im Grunde keine Chance Gott nicht zu gefallen.

Doch Gott weiß das. Und deshalb hat er Jesus geschickt.

Durch Jesus sieht Gott uns als würden wir diese Verbrechen gegen ihn nicht tun. Damit relativiert sich das Klauen auf gutes Benehmen auf der Erde und hat keine Wirkung mehr auf die Ewigkeit.

Ich persönlich finde ja bereits die Meldung, dass wir bereits durch das Begehren etwas klauen krass. Dass wir aber allein durch das Vertrauen an Jesus Christus dieses Ding wiedergutmachen können, ist schon fast krasser.

Bedeutet das, dass wir stehen können wie wir wollen? Natürlich nicht. Es bedeutet nur, dass wir keine ewige Konsequenz davontragen – sehr einfach gesprochen natürlich – wenn wir etwas anderes Begehren oder gar klauen. Was wir allerdings dann nicht machen: Wir ehren Gott nicht.

Im Römerbrief ist beschrieben, dass wir durch das Einhalten seiner (moralischen) Gebote Gott ehren und andere Menschen dazu bringen können ebenfalls zu Gott zu kommen. Diese beiden wichtigen Fakten sollten das Leben eines jeden Christen beeinflussen.

Was soll ich also machen, wenn ich geklaut habe?

Wenn jemand klaut, dann beeinflusst ist es direkt die Beziehung zwischen dieser Person und Gott. Wenn das bei dir der Fall ist, dann solltest du dies in Ordnung bringen. Auf der einen Seite mit Gott und auf der anderen Seite mit dem von dem du geklaut hast.

Wenn du nur  “Gedankenverbrechen” gemacht hast, dann bitte Gott im Gebet darum, dass er dir diese Sünde verzeiht!

Er hat versprochen, dass er jedem verzeiht, der vorhin kommt. Versuche zukünftig diese Gedanken nicht mehr zu haben. Flippe aber auch nicht aus, wenn du diesen Hass hast! Denke dran: Gott weiß es und hat deshalb Jesus auf die Erde geschickt.

Komplizierter wird es, wenn du etwas wirklich (sprich: physikalisch) geklaut hast. Im Sinne von: Ein Gegenstand weggenommen und zu deinem Eigentum gemacht. Dies trägt auch gewisse irdische Konsequenten mit sich.

Besten Fall existiert der Gegenstand noch und du kannst ihn einfach zurückgeben.

Am besten sprichst du noch mit der Person, um die es geht (auch wenn es der Geschäftsführer eines Geschäftes ist) und bist ehrlich. Doch wie  du im Detail etwas wieder gut machen solltest, kannst du am besten in einem Gebet mit Gott klären. Die werden dann einfach Ideen kommen und du solltest diese Ideen folgen – auch wenn diese sehr, sehr unangenehm sind! Gott wird belohnen.

Ist Klauen eine schwere Sünde?

Jetzt sollten wir noch klären, ob klauen eine größere Sünde ist als Mord. Wenn Mord verhält es sich ähnlich, wie mit Clown: bereits der Gedanke oder die Wut ist ein Mord einer Person! Das heißt: Auch hier beginnt es bereits in der Ebene der Gedanken und der Gefühle!

Auch bei Mord können wir nicht zwingend aus unserer Haut. Zumindest nicht, was es den Gefühlen angeht. Vor Gott aber ist es egal, ob wir Mörder sind oder ein Dieb. Beide Taten führen die Hölle nach sich.

Natürlich haben wir keine Ahnung, ob jetzt zum Mord in der Hölle anders bewertet wird als ein Diebstahl, aber letzten Endes ist auch egal: Die Hölle ist ein ziemlich beschissener Ort um die Ewigkeit zu verbringen! Und mit den Bedingungen, die wir oben beschrieben haben, dürfte jeder so ziemlich alles mal in seinem Leben gemacht haben! Daher können ja auch annehmen, dass beide (Mord und Klauen) vor Gott gleich schlimm sind.

Zusammenfassung: Ist stehlen eine Sünde?

Zusammengefasst heißt das: Klauen ist genauso schlimm wie Mord und sollte ebenfalls unterlassen werden für ein besseres Verhältnis mit Gott, sollte so gut es geht, die Tat rückgängig gemacht werden! 

Tipp für ein besseres Leben mit Gott

Segen, Das Online-Seminar von Anselm Grün – Erlebe das Tool von Gott mit dem du hier auf der Erde mehr als nur ein positives Beispiel sein kannst;- sondern ein Segen >Zum Angebot

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.