Steckbrief Jesus Christus – die wichtigsten Daten

Diese Seite soll eine Übersicht über die wichtigsten Daten übern Jesus Christus bereit stellen. Wissenschaftler unterscheiden dabei gerne zwischen dem historischen und dem biblischen Jesus. Dabei wird angenommen, dass der Jesus nicht unbedingt dem realem Vorbild entspricht. Dieser Blog ist dem Herrn Jesus Christus, der in der Bibel als Messiahs beschrieben wird, gewidmet. Insofern wird bei dieser Auflistung im Zweifel dem biblischen Jesus Vorrang gegeben.

Basis

NameJesus
Beiname: Von Nazareth
Titel und alternative NamenJesus Christus
Messias
Gott
HERR
GeborenIrgendwann zwischen 0 – 7 nach Christus
(Unsere Zeitrechnung beginnt zwar bei Jesu Geburt, aber historisch nachweisbar gibt es Abweichungen)
GeburtsortBethlehem
StaatsangehörigkeitAramäer
Muttersprachearamäisch
VolkszugehörigkeitJüdisch
ReligionszugehörigkeitJudentum
Aufgewachsen inNazareth
Erlernter BerufNicht sicher bekannt; vermutlich hat er den Beruf seines (irdischen) Vaters erlernt. Dieser war, im griechischem, “Tekton”, eine Art Bauhandwerker bzw. Jemanden mit den Händen arbeitet. Die übliche Übersetzung “Tischler oder “Zimmermann” treffen das Berufsbild nicht genau.
Verheiratet mitNicht bekannt – Es gibt verschiedene Vermutungen. Mehr dazu: War Jesus verheiratet?
GestorbenIrgendwann 33-37 nach Christus
(Auch hier ist das genaue Jahr nicht sicher)
Gestorben durchHinrichtung durch Peitschenhiebe und Kreuzigung
TodesortJerusalem
Begründer vonChristentum

Aussehen Jesus

Über das Aussehen von Jesus kann nur spekuliert werden. Es kann davon ausgegangen werden, dass er Aussah wie jeder andere Mann in der Gegen zu der Zeit. Mehr dazu: Wie sieht Gott aus?

Familie

MutterMaria
VaterGott
Adoptivvater /
Vater auf der Erde
Josef
GeschwisterJa, mindestens 6
(Genaue Anzahl oder Geschlechter nicht bekannt)

Lebenslauf von Jesus Christus

  • Jesus Christus wurde gegen das Jahr 0 (siehe oben) geboren.
  • Über das genaue Leben als Kind gibt es so gut wie keine gesicherten Geschichten
  • Die Bibel berichtet darüber, dass er bereits als Kind mit den Gelehrten gestritten hat
  • Vermutlich hat Jesus den Beruf des Vaters übernommen (Tekton, Handarbeiter; heute eher Zimmermann)
  • Mit Anfang 30 begann er sein wirken als Rabbi und wurde getauft
  • Dann zog er durch die Gegend, predigte, sammelte Anhänger und vollführte Wunder. Diese Zeit wird gemeint, wenn die Sprache von “wirken Jesu auf der Erde” die Sprache ist.
  • Mit etwa Mitte 30 wurde er verraten und den Römern ausgeliefert. Dort wurde er zum Tode verurteilt und hingerichtet.
  • Wie er vorher angekündigt hatte, stand er aber von den Toten wieder auf (Nach 3 Tagen)
  • Danach befahl er seinen engsten Anhänger die Nachricht von der Erlösung zu verbreiten und fuhr auf einer Wolke zum Himmel auf

Jesus Christus wirken

Während seines Wirkens auf der Erde vollbrachte Jesus einige Wunder und setzte die Grundlage für die wichtigsten Werte-Normen, die auch noch heute gelten.

Wunder von JesusHeilung von Gelähmten
Blinde sehend machen
Verkrüppelte Heilen
Tote auferstehen lassen
Von den Toten auferstehen
Mehr dazu: Wunder Jesus
Wichtige LehrenDoppelgebot der Liebe
Gott liebt den Menschen
Die Gesetze des alten Testaments sind eher Richtlinien
Er wird wiederkommen und Menschen richten

Jesus Christus, Gottes Sohn

Es ist vergleichsweise leicht eine Tabelle aufzustellen und Daten von Jesus nieder zu schreiben. Das Ergebnis kann auf dieser Seite gesehen werden. Doch warum ist dieser Mann noch 2000 Jahre nach seinem Tod relevant und es herrscht ein Interesse an ihm? Was ist der größte Unterschied zu den anderen antiken Persönlichkeiten, wie Plato oder Aristoletes?

Zu erst einmal wurden den genannten Persönlichkeiten keinerlei Wunder zugeschrieben. Gelegentlich neue Gedankenströme und Entdeckungen der Physik verdanken wir denen – also Bereich, die eher Nischennatur sind. Jesus Christus dagegen sprach ein Thema an, dass alle Menschen angeht: Den Tod.

Er berichtete davon, dass er gekommen sein, um die Welt von der Sünde zu befreien und am Ende der Zeiten alle Menschen zu verurteilen und zu bestrafen, die immer noch in der Sünde leben. Sünde ist dabei, plump gesagt, der Zustand von der Trennung Gottes vom Menschen. (Mehr über die Grundlagen des Christentums kannst du hier finden)

In dieser Aufgabe wird es als “der Sohn Gottes” bezeichnet und erklärt damit die Nahe Position zu Gott. Die Trinitätslehre geht sogar davon aus, dass Jesus Christus Gott ist. Diese zu erklären aber ist an dieser Stelle kompliziert. Die Zusammenfassung wäre: Jesus ist der Sohn Gottes und gleichzeitig Gott.

Jesus ist daher die fleischgewordene Version von Gott. Als dieser Lehrte er den Menschen auf der Erde seine Gebote und die Vorstellung von einem Gottesfürchtigem Leben auf der Erde.

Der Tod und die Auferstehung

Als Jesus auf dieser Erde war, wurde er von den Römern gekreuzigt. Dabei handelt es sich um eine sehr grausame Variante, um einen Menschen hinzurichten. Das genaue Vorgehen einer Kreuzigung ist heute nicht mehr bekannt. Wissenschaftler aber gehen davon aus, dass bei einer Kreuzigung Hände und Füsse mit großen Nägeln an einen hölzernen Stamm gehämmert werden.

Feststeht: Jesus starb sehr Qualvoll und wurde nach seinem Tod in ein Grab gelegt. Dieses Grab war nach drei Tagen leer und Jesus erschien mehrere Leuten mit einem neuen Körper wieder.

Auf der einen Seite haben wir das Wunder der Auferstehung, welches von Jesus mehrfach angekündigt wurde, und zweitens haben wir die Bedeutung des Todes von Jesus. Jeder wird verstehen, dass das aufstehen von den Toten auch heute noch ein eindeutig unmögliches “Ding” ist. Jesus hat es getan – mit Bravour. Warum es aber für Christen wichtig ist, an Wunder zu glauben wird in diesem Artikel diskutiert.

Viele Menschen glauben nicht daran, dass dieses Wunder wirklich geschehen ist. Durchaus verständlich. In diesem Fall möchte ich da auf das Buch “Der Fall Jesus” hinweisen. In diesem Buch untersucht Lee Strobel, ob die Zeugen der Auferstehung wirklich vertrauenswürdig sind und ob sich dieses Wunder wirklich ereignet hat. (>Zum SCM Shop)

Die zweite Bedeutung liegt im Tod an sich. Jedes war das perfekte Opfer für Gott – ein Opfer, dass noch nie gesündigt hatte und eigentlich nicht hätte sterben müssen, starb. Dadurch können alle Menschen auf dieses Opfer verweisen und erhalten Zugang zu Gott.

Jesus als Begründer des Christentums

Durch dieses Wunder der Auferstehung begann eine Welle der Begeisterung für Jesus Christus. Die Nachricht von der Sündenfreiheit wurde im speziellen von einem Mann namens Paulus weitergetragen. Dieser bekam von Jesus den Auftrag in alle bekannte Welt hinauszuziehen und die gute Botschaft zu verkünden.

Auch wenn es nicht Jesus christus persönlich war, der die Welt bereiste, gilt doch der Jude uas Palästina als Begründer einer neuen Religion. Für das Chrsitetntum ist es nämlich wichter, dass die Nachricht korrekt und ohne Fehler überbracht wird, als das der Überbringer der guten Nachricht selbst berühmt ist.

So steckt Paulus in seinen Brief an verschiedene Gemeinden immer wieder zurück, um seinen Herrn Jesus Christus zu loben und in den Vordergrund zu stellen.

Jesus Christus als Kirchenoberhaupt

Aus diesem denken heraus verstehen viele Menschen, die Jesus nachfolgen, Jesus Christus persönlich als höchstes Kirchenoberhaupt. Wenn von Jesus heute nicht mehr sichtbar ist (aber dennoch lebt), gilt er als bestimmendes Oberhaupt vieler Gläubigen und als letzt moralische Instanz, der gefolgt werden muss.

Weiteres

Jesus – Das Leben – Ein Buch über das Wirken von Jesus Christus auf der Erde in historischer Reihenfolge mit Bildern und auch für Theologie-Laien gut zu lesen > Zum SCM Shop

Der Fall Jesus – Ein Reporter versucht das Wunder aller Wunder (die Auferstehung von Jesus Christus) zu widerlegen und führt deshalb mit führenden Wissenschaftlern Interviews… das Ergebnis überrascht und wurde in diesem Klassiker niedergeschrieben > Zum SCM Shop

Geschrieben von AlexanderWenn du ein Roboter bist, klicke bitte diesen Link an: Falle!