Alltagsfragen zum Glauben

Bin ich wirklich bekehrt? (Mit Testfragen)

Author: Alexander

Die Bekehrung ist eines der wichtigsten Ereignisse für das Leben eines Christen. Ab diesem Punkt sollte man sich sicher sein, dass man Jesus gehört und das ewige Leben hat. Doch in der heutigen Zeit wird diese Frage immer komplizierter unsicherer zu beantworten. Daher möchte ich mich diesen Artikel diesem Thema zuwenden.

Bin ich wirklich bekehrt? Du bist bekehrt, wenn du dich bewusst zu Jesus Christus bekannt hast und ihm und seiner Lehre nachfolgen willst.

Viele Theologen haben viele Definitionen. Deswegen wirst du vermutlich viele weitere finden. Ich möchte es einfach halten – aber gleichzeitig gut verständlich. Deswegen fangen wir vielleicht mit etwas negativem an.

Keine Lust auf Theorie? Dann klicke auf den Button!
(Auch wenn es für das Verständnis besser wäre)

Was ist KEINE Bekehrung?

Mir hilft es immer ein “Ding” besser zu verstehen, wenn ich weiß, was es nicht ist. Die obigen Definition einer Bekehrung erlaubt viele Interpretationen und (um-)deutungen. Daher solltest du folgende Punkte sicher beachten:

Folgst du dem richtigen Jesus nach?

In der moderne gibt es viele Bilder und Vorstellungen von Jesus Christus – ich meine nicht: Wie sieht er aus und wie wird er gemalt, sondern: Welche Rolle hat Jesus in deinem Leben?

Findest du ganz okay, wie du dein Leben lebst und möchtest es noch besser haben? Möchtest du, dass Jesus deine Probleme wegnimmt und du ein erfülltes und besseres Leben hast? Möchtest du, dass Jesus dein bester Freund ist?

Dann solltest du ein Jesus-Bild stark überdenken.

Jesus ist nicht dafür da, dass er dir finanziell aushilft und dich reich macht. Er ist nicht dafür da, dass du ständig gut gelaunt bist – Jesus ist dafür da, dass du deinen Hintern, trotz deiner Sünden, irgendwie in den Himmel kriegst.

Hast du verstanden, was Umkehr bedeutet?

Der Schlüssel zur Bekehrung ist die Umkehr: Das Wegwenden von der Sünde. Du musst verstanden haben, dass du ein Sünder bist und nicht vor Gott bestehen kannst! Erst dann kann eine ehrliche Bekehrung durchgeführt werden!

Umkehr heißt: Erkennen, dass man sündigt und dann entsprechend reagieren (was heißt: Gottes Weg versuchen zu gehen). Es heißt nicht: Perfekt durch die Gegend zu laufen!

Hier ist das, verzeiht mir bitte den modernen Ausdruck, Mindset gemeint. Die Gedanken sollten darauf gerichtet sein, dass man nicht mehr sündigen möchte.

Ein Lebensübergabegebet ist nicht alles

Ich dachte lange Zeit, dass das Lebensübergabegebet reichen würde, um sich zu Gott zu bekehren. Diesen Gedanken habe ich lange nicht mehr. Im Christentum geht es nicht um spezielle Wörter – Christen sind keine Zauberer oder setzen ihre Hoffnung in bestimmte Worte.

Es geht um die innere Einstellung zu Gott. Du solltest die Grundlagen verstanden haben, wenn du diesen Schritt wagen willst. Die Grundlage ist: Wer ist Gott und wer bin ich dadurch?

Also: Bin ich wirklich bekehrt?

Um dir diese Frage zu beantworten, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • Bin ich ein guter Mensch?
  • Möchte ich ein besseres Leben?
  • Möchte ich, dass Jesus mein Freund ist?
  • Denkst du, dass du mehr in deinem Leben verdienst?

Wenn du auch nur eine dieser Fragen mit “Ja” beantwortet hast, hast du ziemlich sicher ein Fehler in deinem Bild mit Gott. Ich denke, dann darfst du dir sicher Sorgen um deine ehrliche Bekehrung machen.

Folgende Fragen solltest du sicher mit “Ja” beantworten können:

  • Verstehst du, dass du ein Wesen bist, dass eigentlich die Hölle verdient?
  • Würdest du Gott immer noch nachfolgen, wenn er niemals deine Gebete erhört?
  • Bist du bereit dich nach der Bibel zu richten – auch wenn du es irgendwie falsch findest?

Das Leben mit und für Gott ist kein Happy-Hippo-Fröhlich-Land! Vielleicht bin ich zu deutlich und zu drastisch und vielleicht bist du jetzt verärgert über mich – Bitte verstehe: Es geht hier um die Ewigkeit! Es geht darum zu erkennen, wer wir sind und wer Gott ist.

Zeichen einer erfolgreichen Bekehrung

Ein solcher Sinneswandel, wie beschrieben, hat immer eine Folge im Verhalten der Person. Immer. Sonst muss man an seiner Bekehrung zu Recht zweifeln!

Folgende Merkmal sind echte Zeichen von erfolgreicher Bekehrung:

  • Interesse an dem Wort Gottes (Durch Predigt, Bibel oder ähnlichem)
  • Du kannst bestimmte Dinge nicht mehr machen, die du vorher gemacht hast, weil du ein schlechtes Gewissen hast.
  • Du hast keine Angst von Jesus zu erzählen.
  • Du trennst dich von Dingen, die Gott nicht gefallen.

Merke: Die sind Zeichen für deine Bekehrung, nicht der Grund dafür! Wenn du diese (mit Absicht eher wage gehaltenen Dinge) machst ohne zu wissen warum, dann sind es einfach Taten. Auch machst du diese (natürlich) nicht alle auf einmal.

Am besten guckst du nach einem Zeitraum zurück und guckst, ob sich etwas geändert hat. Wenn du nach einem Zeitraum keine (positive, im Sinne von: In Richtung Gott) Änderung siehst, hast du ziemlich sicher ein Problem!

Aber denke daran: Die Umkehr des Gewissens ist wichtiger, als die Taten!

Stichworte zum Beitrag
Bekehrung Glaubensbekenntnis Sünde Umkehr