Alltagsfragen zum Glauben

Dürfen Christen Kaninchen essen? Ja (Kein Aber)

Author: Alexander

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage, ob Christen Kaninchen essen dürfen oder nicht. Und wir gucken uns an woher der Gedanke kommt, dass Christen womöglich keine Kaninchen essen dürfen. Also: Dürfen Christen Kaninchen essen oder was passiert, wenn sie es tun?

Um es kurz zu machen: Christen dürfen Kaninchen essen, wenn es ihr Gewissen zulässt. Die Speisegebote im alten Testament gelten nicht für Christen.

Woher kommt die Idee, dass Christen Kaninchen nicht essen dürfen?

Tatsächlich steht in der Bibel eine Vorschrift, die besagt, dass man doch bitte keinen Hasen (und ein Kaninchen zählt ja dazu) nicht essen dürfte. Und wenn man sich diesen Vers anguckt, scheint die Sache am Ende dann auch total sonnenklar: Kaninchen dürfen nicht gegessen werden.

Die Kaninchen wiederkäuen wohl, aber sie spalten die Klauen nicht; darum sind sie unrein. Der Hase wiederkäut auch, aber er spaltet die Klauen nicht; darum ist er euch unrein. […] Von diesem Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein.

3. Buch Mose, Kapitel 11, Vers 5-8

Und manchmal geht hier eine Diskussion los, ob das erste Wort “Kaninchen” wirklich ein “Kaninchen” ist und nicht eher ein Hässchen. Ein Streit darum, welche hebräische Wort da genau steht und welches nicht und wann Luther das wie falsch gemacht hat.

Dieser Streit aber hilft nicht wirklich dabei zu entscheiden, ob nun ein Christ ein Kaninchen essen darf oder nicht – denn es wird dabei komplett übersehen: Diese Anweisung ist Teil des alten Testamentes und Teil der Reinigungsgesetze.

Was haben Christen und Kaninchen mit Unreinheit zu tun?

Warum ist das so wichtig, dass man genau weiß, dass dieser doch sehr eindeutige Vers Teil der jüdischen Gesetze ist? Ganz einfach: Das jüdische Gesetz hat Bindungskraft für Christen verloren. Jesus Christus selbst kam, um eben dieses Hindernis, welches zwischen den Menschen und Gott statt, aufzuheben.

Diese obige Stelle ist dabei besonders zu sehen: Auf der einen Seite spricht sie von Unreinheit und auf der anderen von Speisegebote – beide Dinge werden explizit im neuen Bund mit Jesus nicht mehr benötigt.

Juden musste rein werden, damit sie in den großen Tempel gehen konnten, um dort Gott zu treffen. Dieser Zustand wird heute von Jesus in jedem Gläubigen durch den Heiligen Geist geschaffen. Als Christen müssen wir nicht besonders rein oder unrein sein oder etwas tun um rein zu sein – als Christ (und das ist mal sehr vereinfacht) sind wir vor Gott rein.

Auf der anderen Seite haben wir die Speisegebote. Sie waren damals dazu da, um das jüdische Volk von anderen abzusondern und ein Zeichen “für Gott” zu sein. Die ganze Angelegenheit würde dieses Thema nur komplizierter machen. Wichtig ist: Die Speisegebote galten nur zu dieser Zeit für dieses Volk.

Kaninchen essen im Neuen Testament (Deswegen dürfen Christen Kaninchen essen)

Die folgenden Bibelverse erklären sehr eindeutig, dass Kaninchen von Christen gegessen werden dürfen – eben deshalb, weil die Speisegebote durch Jesus mehr oder weniger abgeschafft worde.

Er antwortete ihnen: Begreift auch ihr nicht? Versteht ihr nicht, dass das, was von außen in den Menschen hineinkommt, ihn nicht unrein machen kann? Denn es gelangt ja nicht in sein Herz, sondern in den Magen und wird wieder ausgeschieden. Damit erklärte Jesus alle Speisen für rein.

Markus 7,18-19

Alles, was auf dem Fleischmarkt verkauft wird, das esst, ohne aus Gewissensgründen nachzuforschen

1.Korinther 10,25

Denn alles, was Gott geschaffen hat, ist gut und nichts ist verwerflich, wenn es mit Dank genossen wird; es wird geheiligt durch Gottes Wort und durch das Gebet.

1.Timotheus 4,4-5

Damit sind alle Speisegebote abgeschafft. Jeder Christ hat die Erlaubnis alles zu essen – wenn es ihm kein schlechtes Gewissen macht. Es gibt keine Pflicht ein Kaninchen zu essen, als Christ, und es gibt kein explizites Verbot.