Himmel & Hölle

Kommen Agnostiker in den Himmel? Sicher nicht.

Author: AlexanderWenn du ein Roboter bist, klicke bitte diesen Link an: Falle!

Dieser Artikel beschäftigt sicher mit der Frage ob Agnostiker in den Himmel kommen oder doch eher in die Hölle. Immerhin glauben die Agnostiker doch irgendwie auf ihre Weise an Gott?

Kommen Agnostiker in den Himmel? Agnostiker kommen nicht in den Himmel. Nur der Glaube an irgendeinen Gott rettet nicht, sondern nur der Glaube an Jesus Christus und seine errettende Botschaft.

Kommen Agnostiker in den Himmel oder in die Hölle?

Ich sage es an die Stelle deutlich und ich sage es klar: Agnostiker werden nicht in den Himmel kommen. Wenn Sie nicht Gott an sich, und Jesus als ihren Retter, glauben, dann landen sie – wie jeder Nichtchrist – nach ihrem Tod in der Hölle.

Das ist, durchaus leider, die brutale Wahrheit und ich wünschte sie wäre nicht war.

Natürlich kann es Gott irgendwie ermöglichen, dass eine Person dann doch irgendwie in den Himmel kommt;- aber es ist keine absolut sichere Sache, es gibt kein Beispiel dafür in der Bibel und daher sollte man nicht auf die Möglichkeit setzen und davon ausgehen, dass es diese Möglichkeit nicht gibt.

Warum kommen Agnostiker nicht in den Himmel?

Eigentlich klingen Agnostiker doch total logisch: Sie gehen davon aus, dass sie einen Gott weder belegen noch widerlegen können. Sie gehen davon aus, dass die menschliche Logik absolut nicht ausreicht, durch rationale Logik die Existenz eines Gottes an sich nicht beweisen zu können – also halten sich die Agnostiker bei sich die Frage offen.

Das macht sie bei weltanschaulichen Fragen, gerade bezüglich göttlichen Wesen, durchaus tolerant;- aber das ist nicht Bedingung in den Himmel (im Sinne von Paradies) zu kommen.

Es ist absolut wichtig, dass a) ein Gott existiert b) dieser der Beschreibung der Bibel entspricht und c) entsprechende Konsequenzen daraus zu ziehen.

Der Agnostiker an sich zeichnet sich nun mal dadurch aus, dass Punkt a) schon nicht für ihn geklärt ist. Geschweige denn Punkt B. Für einen Agnostiker kann es sein, oder nicht sein. Entsprechend kann in Punkt c) keine Konsequenz getroffen werden.

Dies verlangt Gott aber. Gott verlangt ihn, als Gott anzunehmen und entsprechend zu handeln – mal ganz einfach ausgedrückt. Wenn das nicht geschehen ist, ist der Himmel für solche Menschen nicht erreichbar.

Wie können Agnostiker in den Himmel kommen?

Gibt es eine sichere Möglichkeit für Agnostiker in den Himmel zu kommen, wenn das Prinzip von Agnostikern es ja eben ist sich nicht festzulegen? Die einzige bekannte Möglichkeit ist es von dieser Position abzudrehen und dem christlichen Gott und seinem Erlösungswerk (“Geschenk für Menschen”) anzunehmen.

Dazu muss erkannt werden, dass ein Problem daliegt. Dafür wiederum müssen einige Bedingungen akzeptiert werden, die ein Agnostiker nicht ablehnt, sondern schlicht nicht festgelegt ist: Der christliche Gott existiert. Er Mensch verstößt gegen die Gesetze eben dieses Gottes. Damit ist ihm der Weg in das Paradies eigentlich versperrt.

Diese drei Sätze zeigen das Grundproblem aller Menschen. Sie verstoßen (bewusst oder unbewusst) gegen die Gesetze von Gott und können daher nicht mehr in den Himmel kommen. (Falls das hier ein Christ liest: Ich weiß, dass es “fummeliger” werden kann, aber hier geht es um das Grundprinzip)

Das Problem von Agnostikern ist also identisch mit dem aller anderen Nichtchristen.

Am Anfang habe ich etwas über Jesus Christus geschrieben. Jesus Christus kam zu uns auf die Erde und wurde dann hingerichtet. Der Witz daran: Er hätte nicht sterben müssen;- er starb, damit wir unsere Sünden (also das Verstoßen gegen die Gesetze Gottes) von uns loskriegen.

Ein Agnostiker muss also verstehen, dass nicht nur ein Problem zwischen ihm und Gott liegt, sondern das Jesus diese Lösung dafür ist. Er muss verstehen, dass Jesus für den Zugang in den Himmel bezahlt hat.

Nur durch Jesus kommen Agnostiker in den Himmel

Hier liegt die nächste Herausforderung für Agnostiker: Die Annahme von Jesus bedarf nicht nur die Annahme all dieser Bedingungen oben, sondern deren Exklusvität.

Theoretisch wäre es einem Agnostiker möglich sich alle Türen “offen” zu halten und prinzipiell einfach mal jeder Religion irgendwie zu folgen. Irgendeine wird schon richtig sein und jede könnte oder könnte nicht falsch sein, welche ein göttliches Wesen, wie es die Bibel beschreibt, beinhaltet. Nachdem Schema: Einfach mal allen folgen, die richtige wird darunter sein.

“Leider” verlangt Jesus Exklusivität. Nur Jesus alleine. Nur er alleine ist der Weg in den Himmel. Er alleine! Wer annimmt, dass es noch andere Wege in das Paradies / Himmel gibt, der liegt falsch.

Auch wenn diese Exklusivität bei Agnostikern nicht Prinzipiell ein Problem ist (denn diese sind sich ja “nur” bei der Frage nach Gott nicht festgelegt), so ist die Frage nach einem speziellen Gott – wie es beim Christentum der Fall ist – keine Frage, die einer eindeutigen Antwort unterliegt.

Ergo: Ein Agnostiker kommt nur dann in den Himmel, wenn er aufhört Agnostiker zu sein und Jesus als seinen Herrn und Retter anerkennt.

Mein Angehöriger ist Agnostiker und ist gestorben – was nun?

Es gibt viele Menschen (Ob Christ oder nicht), die einfach Sorge um eine bereits verstorbene Person haben. Wenn diese dann weiß, dass die verstorbene Person nicht wirklich was mit Gott zu tun haben wollte, haben sie -berechtigterweise- Angst, was mit dieser Person nach dem Tod passiert.

Ich weiß nicht, wie ich die folgende Nachricht mit sanften Worten formulieren soll. Daher beginne ich mal mit einer Phrase, die man in solchen Situationen gerne sagt: Gott ist ein Gott der Liebe.

Das hört sich erstmal gut an und stimmt in Prinzip auch. Doch wird damit nicht wirklich erklärt, was mit dem verstorbenen Agnostiker wirklich passiert ist! Es gibt keinen Hinweis darauf, dass Gott nach dem Tod die Möglichkeit gibt seine Sünden einzusehen. Dies muss immer zu Lebzeiten geschehen. Immer.

Was auch immer mit dieser Antwort suggeriert wird: Sie dürfte biblisch nicht wirklich haltbar sein. Die harte Wahrheit ist folgende:

Der tote Agnostiker wird sich in der Hölle wiederfinden. Er ist ein Sünder, der nicht Jesus angenommen hat. Die Chance ist vertan. Er wird niemals mehr in den Himmel kommen. Er wird die restliche Existenz in der Hölle verbringen.

An dieser Stelle sei erwähnt: Die Hölle ist kein schöner Ort und die ewige Existenz im Paradies ist dem klar vorzuziehen! Dies ist leider die Wahrheit.

Zusammenfassung

Agnostiker kommen nicht in den Himmel. Sie gelten vor Gott wie jeder Sünder und versperren sich den Weg dahin. Der einzige Weg für Agnostiker in den Himmel zu kommen besteht darin kein Agnostiker mehr zu sein und Jesus Christus als Retter anzunehmen.