Alltagsfragen zum Glauben

Kommen alle Nichtchristen in die Hölle? Die klare Antwort hier!

Author: AlexanderWenn du ein Roboter bist, klicke bitte diesen Link an: Falle!

Ich stöberte, wie so oft, durch das Internet und beschäftigte mich mit den Fragen des Glaubens. Es gibt immer wieder Menschen, die Fragen: “Kommen alle Nichtchristen in die Hölle?” In diesem Artikel gibt es die klare Realität, die sicher nicht jeder wahr haben will.

Fangen wir mit den klaren Worten an. Kommen alle Nichtchristen in die Hölle? Nach allem was wir wissen: Ja, und das für alle Ewigkeit. Wieso dies so ist und was dir und anderen hilft den Hintern zu retten, kannst du in diesem Artikel lesen!

Wer sind Nichtchristen?

Zuerst sollten wir einmal klären, was eigentlich die Nichtchristen sind. Ich möchte keine theologische Schlammschlacht starten und behaupten, welche Konfession nun Recht hat oder nicht. Daher verwende ich in diesem Artikel die folgende Definition: Nichtchristen sind alle Menschen, die Jesus Christus nicht als alleinigen Retter über ihr Leben nach dem Tod anerkennen und ihm vom tiefsten Herzen trauen.

Um das klar zu machen: Ich meine das wortwörtlich. Buddhisten, die Jesus als einen “tollen Lehrer” ansehen, sind Nichtchristen. Religionsgemeinschaften, die Jesus als einen möglichen von vielen Göttern verehren, sind Nichtchristen. Leute, die Jesus als eine Art antiken Denker ansehen und nicht als den Sohn Gottes: Nichtchristen. Gläubige, die einem anderen Propheten folgen, sind Nichtchristen.

Bevor du jetzt rechnest: Ja. Das sind die allermeisten Menschen auf der Erde. Die allermeisten Menschen werden nach ihrem Tod in der Hölle landen.

Warum verdienen Nichtchristen die Hölle?

Die Frage, “Warum verdienen Nichtchristen die Hölle?” , ist absolut Modernes denken und jeder Mensch, in der heutigen Zeit, würde diese Frage stellen. Das ist auch absolut verständlich, denn unser denken heute ist geprägt von dem Gedanken, dass man etwas getan haben muss, um bestraft zu werden.

Die Realität ist leider anders. Es ist auch nicht das Gegenteil: Was muss ein Mensch erreichen, um den Himmel zu verdienen? Wobei Wir jetzt schon mal davon ausgehen, dass es nach dem Leben nur Himmel und Hölle gibt und keinen Art Mittelweg.

Ganz kurz: Falls du vorher dachtest, es gäbe eine Art Mittelweg zwischen Himmel und Hölle: Nein. Entweder du kommst für Ewigkeiten in das Reich Gottes (aka Himmel) oder für Ewigkeiten in die Hölle. Es gibt schlicht keinen Mittelweg… zurück zum eigentlichen Thema.

Es ist so: Jeder Mensch rennt mit Höchstgeschwindigkeit in Richtung Hölle, sobald er lebt. Die alleinige Natur des Menschen ist “einfach” so aufgebaut, dass er gar nicht anders kann, als gegen die Gesetze bzw. Anforderungen Gottes zu verstoßen. Der Grund dafür ist das Fehlverhalten von Adam und Eva, die die Sünde (sprich die Möglichkeit gegen Gott zu handeln) in die Welt gebracht haben.

Sicherlich wirst du jetzt aufschreien: Aber Hey! Ich bin doch ein guter Mensch! Im nächsten Kapitel möchte ich dir erklären, dass du bestenfalls der Einäugige unter den Blinden bist.

Gottes Anforderungen für den Himmel

Gucken wir uns also an, wie es in der Theorie möglich wäre, dass du nicht direkt in die Hölle läufst. Einige theologische Ansätze gehen davon aus, dass alleine die Abstammung von Adam und Eva für die Hölle ausreicht. Ob Abstammung von Adam und Eva oder nicht: In den nächsten Absätzen kannst du lesen, dass du vermutlich schon Gottes Anforderungen an den Himmel nicht erfüllt hast und damit in die Hölle kommen müsstest. (Ein Mittelding ist nicht vorgesehen)

Abgesehen von dem Abstammungs-Ding… vergleichen wir das Menschliche Verhalten mal mit den Anforderungen der Bibel. Beginnen wir mit den 10 Geboten. In diesem Artikel werden die tiefen Bedeutungen nur angerissen. Für tiefere Informationen, wie welches Gesetz ausgelegt wird, existiert ein Artikel auf diesem Blog. Klicke hier, um die Bedeutung der 10 Gebote besser kennen zu lernen.

Ich glaube dir erstmal, dass du niemanden umgebracht hast oder gar deine Eltern liebst. Den Feiertag ehrst du, in dem du ausschläft und bist noch nicht Fremdgegangen…. soweit so einfach. Das mit dem “Gott ehren” und “einziger Gott” mag auch gerade so klappen, aber manchmal ist der Fernseher oder das Videospiel doch sehr aufregend… Wir werden sehen, dass es schwieriger ist, diese Gebote wirklich zu halten, in dem wir Gebote bezüglich Stehlen und Lügen angucken.

Ja ja. Wir wissen: Soll man nicht machen.

Doch im neuen Testament lernen wir, dass die Herzenseinstellung mehr zählt, als die physikalische Tat. Dort wird doch glatt der Zorn gegen den Bruder gleichgesetzt mit einem Mord. Wer einem anderen zürnt, hat ihn bereits im Herzen umgebracht. (Matthäus 2,21, falls du es nachlesen möchtest)

Legen wir das Prinzip jetzt mal bei Stehlen und Lügen an.

Wenn du einen Gegenstand des anderen begehrst und haben möchtest, hast du diesen Gegenstand im Herzen bereits gestohlen. Im Herz bist du somit ein Dieb. Das dumme daran ist: Du kannst den Gegenstand nicht zurücklegen (da du ihn ja nie gestohlen hast) und kannst die tat somit wieder gut machen… diese Tat ist jetzt für alle Zeit auf der Negativ-Liste gelandet.

Muss ich jetzt noch das Beispiel mit Lügen ausführen? Hast du schon mal eine kleine Notlüge benutzt? Hast du deiner Mutter schon mal gesagt, du hättest keine Zeit und wolltest sie einfach nicht Treffen? Wie ist das bei Freunden? Bei Arbeitskollegen? Hast du schon mal gesagt, dass dir etwas schmeckt und du mochtest es nicht? Auch wenn du es eigentlich gut gemeint hast? Das entspricht nun mal nicht der Wahrheit und das biblische Prinzip “ein Ja soll ein Ja” sein, wird da sehr gestreckt – um ein freundliches Wort zu finden. (Matthäus 5 37)

Wir wissen jetzt also: Im Grunde haben wir keine Chance – aber alles gut. Wie viele Fehler erlaubt Gott eigentlich? Da muss es doch eine Art Toleranz geben?

Gott erlaubt so viele Sünden, wie er selbst getan hat, als er auf der Erde war: 0. Er erlaubt keine. Jeder Fehler ist zu viel.

Und nein: Es ist nicht möglich diese Sünden mit einer guten Tat auszugleichen. Das ist kein Prinzip, dass vorgesehen ist.

Wie kommen Nichtchristen aus der Hölle?

Wie du dir von dem bestehenden Text denken kannst: Praktisch gar nicht.

Aber halt! Es gib eine Möglichkeit die Sünden auszugleichen: Es muss ein perfektes Opfer her, dass ein perfektes Leben – d.h. ohne Sünde (Verbrechen gegen Gottes Regeln) – gelebt hat. Dieses Opfer kann dann für alle deine Taten zahlen und du kannst vor Gott treten und wirst als Sünden frei angesehen.

Warum dieses Prinzip genau funktioniert, sollte dir an dieser Stelle egal sein. Laut der Bibel funktioniert es und es ist die einzige Möglichkeit aus der Hölle – doch woher soll ich ein solches Opfer nur nehmen? Nun. Du musst es, Gott sei Dank, nicht selbst besorgen.

Es kam bereits auf diese Welt und hat sich selbst geopfert. Dieses Opfer war und ist Jesus Christus. Jeder, der dieses Opfer anerkennt und Jesus als Retter für sein Leben versteht und ihm nachfolgen will – dem schenkt er ewiges Leben im Himmel. Wichtig: Diese Entscheidung muss zu Lebzeiten getroffen werden. Sobald du gestorben bist, ist die Zeit vorbei.

Fazit

Kommen alle Nichtchristen in die Hölle? Ja. Die einzige Chance ist es bereits zu Lebzeiten (danach ist es zu spät!) Jesus als seinen Retter anzunehmen und dadurch Christ zu werden. Die Entscheidung aber fällst du mit einem Gebet: Dem Lebensübergabegebet. Seit vorsichtig dabei: Es kostet dich dein Leben!

0 thoughts on “Kommen alle Nichtchristen in die Hölle? Die klare Antwort hier!

  • John-Dirk Schneider sagt:

    Ich möchte mal die (scheinbar blöde) Frage stellen:
    Was ist ein Christ? Oder wann ist man Christ? Oder woran erkennt man einen Christen?

    Zwei mögliche Antwoten?
    1. Ein Christ ist man, wenn man christlich getauft ist, bzw. Jesus Christus und seine Lehre im Verstand hat. Nach dieser Definition sind alle Menschen, die Mitglied einer christlichen Kirche sind Christen. Also auch der absolut egoistisch denkende Mensch, der sich seinen Mitmenschen gegenüber sehr rücksichtslos verhält. Aber er geht sonntags fleißig in die Kirche, zahlt seine Kirchensteuer. Also ist er ein Christ. Erfüllt er das Gebot der Nächstenliebe???
    2. Ein Christ man, wenn man das Gebot der Nächstenliebe im Herzen hat und zur Grundlage seines Handelns macht. Nach dieser Definition ist zum Beispiel folgender Mensch ein Christ:
    Irgendein Eingeborener aus dem Urwald, der noch nie etwas von Jesus Christus gehört hat und der irgendeinen Stein anbetet. Also nach unserem Verständnis ein Heide, ein Götzenanbeter ist. Aber dieser Heide ist sehr liebevoll; er kann es nicht ertragen, wenn es anderen Menschen nicht gut geht. In seiner Nähe lebt ein verfeindeter Eingeborenenstamm; auch denen gegenüber ist er sehr liebevoll. Ihm tut es weh, wenn zwischen seinem und den anderen verfeindeten Stamm irgendwelche Konflikte auftreten. Dieser Eingeborene hat Jesus Christus mit Sicherheit nicht im Verstand (er hat ja noch nie intellektuell von ihm gehört), aber er hat ihn und sein Gebot der Nächstenliebe im Herzen!

    Nach meiner Ansicht ist dieser Eingeborene mehr ein Christ als der zuerst beschriebene. Es geht nicht darum, Jesus Christus im VERSTAND zu haben, sondern im HERZEN.

    https://www.jesus-info.de/kommen-alle-nichtchristen-in-die-holle/#respond

    • Die Frage ist gar nicht so blöd, sondern stellt eine fundamentale Frage, die das Leben im Jenseits beeinflusst.

      Aber: Ich denke beide Definitionen sind nicht ganz korrekt.

      Die Bibel sagt, dass man Jesus als seinen Herren im Leben und als Retter von seinen Sünden anerkennen muss. Dann kommt der Heilige Geist (vielleicht auch schon vorher) ins Leben und man ist gerettet. Da der Heilige Geist in einem wohnt, fängt dieser an den Gläubigen zu ändern – daraus resultieren dann die guten Taten gegenüber anderen Menschen.

      Der Eingeborene mag an irgendeine höhere Macht glauben – aber wenn es nicht der Gott der Bibel und Jesus als Retter ist, wird es sich in der Hölle wiederfinden. Da bin ich mir (leider) ziemlich sicher. Ich gehe, trotz aller Liebe von Gott, nicht davon aus, dass alle Menschen gerettet werden. Das “warum” dabei belasse ich bei Gott.

      Ich gebe dir allerdings darin recht, dass es keine reine Verstandessache ist, sondern die des Herzens. Aber der wahre Gott und die wahre Rettung kommt nur (!) durch die Anerkennung von Jesus Christus als Retter. Dann schenkt Gott die “Freikarte” für den Himmel. Ein Mensch kann, aus der menschlichen Sicht, so nett sein wie er kann – es ist definitiv nicht gut genug für den Himmel.

      Hart. Aber vermutlich wahr.

  • Ich seh es genauso wie John- Dirk. Die Bibel sagt: Gott ist die Liebe und wer in der Liebe ist, der ist in Gott. Wenn Goll nicht Liebe hat sondern ist, dann ist alle Liebe dieser Welt göttlich. Wenn wir nun die Trinitätslehre ernst nehmen ist auch Jesus Liebe und ebenso der heillige Geist. Wer also an Jesus glaubt, der glaubt an die Liebe und umgekehrt. Aus dieser Sicht macht auch das einzige Gebot welches nicht vergeben werden kann absolut Sinn. Den wer den heiligen Geist lästert, der verabscheut die von Gott gegebene Liebe, welche er in sich trägt und ist somit tatsächlich verloren, den wer keine Liebe hat, der hat nichts..LG

      • Jesus sagt aber auch: Ich bin der Weg “ich bin der weg und die Wahrheit und das Leben niemand kommt zum Vater außer durch mich”. Es mag für Menschen erstrebenswert klingen an die Liebe zu glauben. Doch das Vertrauen in die Liebe rettet niemanden vor der Hölle.
        Wichtig ist die Liebe zu Gott, nicht die Liebe zu anderen Menschen. Ein Buddhist z.B. liebt andere Menschen, kennt aber kein Gott. Das wird ihn nicht retten.

        Übrigens halte ich dieses Video vom Vatikan daher für sehr gefährlich und absolut irre führend.

        • Wie gesagt..Jesus und Gott sind wesenseins(Trinität)…Jesus ist Liebe und ja..Jesus ist der Weg die Warheit und das Licht (Liebe ist der Weg, die Wahrheit und das Licht).Ein Buddhist kennt Dhamma. Der Buddhist erforscht seinen Körper und seine Reiz-Reaktionschemata und erkennt dabei dass etwas heiliges in ihm wohnt was nicht von ihm selbst kommt..die Muslime glauben übrigens dasselbe wie viele Christen, dass nur sie in den Himmel kommen (schon verrückt oder?- wer hat denn nur jetzt rech..lasst sie bekriegen die Ungläubigen, den wir kennen die Wahrheit). Aber Jesus ist gekommen um die Sünde der Welt hinwegzunehmen und das hat er getan..glaub mir..es geht immer um die Liebe..Ideologien sorgen dafür, dass wir uns von anderen Menschen abgrenzen..wir sind die Guten und die anderen sind die schlechten..Liebe tut das genaue Gegenteil, sie vereint. Und wenn Gott die Liebe ist und Du dir das Hohenlied der Liebe durchliest welches beschreibt was Liebe ist..glaubst Du dann wirklich immer noch das Gott Menschen aus Asien, welche ein gutes Herz haben in die Hölle schickt, nur weil sie nicht wissen wer Jesus Christus ist..sieht das Jesu ähnlich? Ist das barmherzigkeit? Der Mörder kommt in den Himmel und der liebende Vater in sie Hölle, weil er Araber ist und muslimisch geprägt wurde? Denke mal übet diese Fragen nach, denn sie sind wichtig und Menschen die über Grenzen hinweg lieben sind ein Segen für sich und andere.

          -Gute Menschen tun gutes und böse Menschen tun böses. Aber damit gute Menschen böses tun bedarf es der Religion-

          Ideologien sind immer ein heißes Eisen und glaube mir..Gott liebt uns und schaut uns ins Herz und Jesu wird jeden mit offenen Armen empfangen, der nach dem guten strebt. LG

          https://youtu.be/uTk_ikxSDWU

          • Die Bibel hat Recht. Diese Widerspricht dem Buddhismus (kein Gott) und dem Islam* (keine Erlösung durch Gnade, sondern Taten)

            Glaube mir: Es geht immer um die Verherrlichung von Gott. Eben dieser Gott, der uns die Gnade schenkte, damit wir in sein Himmelreich kommen können.

            Das, von dem du sprichst, die sie Allgemeinerlösung aller Menschen. Die Menschen aber sind im Herzen verdorben. Selbst ein liebender Vater wird irgendwann mal sauer auf eine andere Person. Dies ist mit Gottes Liebe nicht zu vergleichen;- deshalb kommen alle Menschen in die Hölle. Durch die Gnade und Verdienst Jesus Christus kommen sie heraus – sie müssen nichts tun.

            Das Video zeigt übrigens denselben Blödsinn, wie es einige Christen glauben. Die Hölle ist ein realer Ort und kein Zustand der “Gotesferne”. Wir haben, durch die Bibel, gute Annahme, dass Gott sogar die Gläubigen aktiv bestraft. Ist dann der Himmel auch nur ein Zustand? Beinhart unbiblisch.

            * Muslime glauben übrigens nicht an das selbe, wie Christen. Ihr Gottesverständnis ist ein komplett anderes und der Koran widerspricht der Bibel an vielen Stellen. Und sie kommen nicht sicher in den Himmel.

  • Oh Mann..Ich bin immer wieder ehrlich gesagt entsetzt, wie viele religiöse Menschen sich im Besitz der einen Wahrheit wähnen und glauben, dass nur sie gerettet werden, während alle andere verloren gehen. Das traurige..jede Religion glaubt dass von sich und propagiert gleichzeitig eine Religion der Liebe zu sein, während oft von religiöser Seite erschreckend wenig Mitgefühl für andersdenkende und deren Schicksal gezeigt wird. Es gibt sogar Studien, die zeigen, dass religiöse Kinder weniger gut teiken können. Sorry aber..wach auf..du wärst n verdammter Muslim wärstvdu in Saudi Arabien geboren..Wie gesagt: ich bin mir recht sicher die Bibel richtig zu verstehen. Wenn Du magst zeige mir mal Bibelstellen, welche meine Aussage wiederlegen und ich zeige Dir mal eine Perspektive auf Religionen und den Menschen, welche für Dich vielleicht neu ist..ich wünsche Dir Gottes Segen und das Du dich jeden Tag erinnerst, dass wir alle bereits erlöst sind, den Jesus Christus hat hinweggenommen die Sünde der Welt. P.S.: Ich glaube auch an die Hölle wir in der Bibel beschrieben, aber ich fand es schön, das die Muslimin erkannt hat, dass wir Monotheisten eventuell alle denselben Gott anbeten umd sie auch sehr richtig erkannt hat, dass unser Wissen sehr begrenzt ist. LG

    https://youtu.be/MwV9wnBrZps

    https://youtu.be/HbfHERChbmw

    • Markus 16:16

      Wenn dir das nicht reicht, hier noch ein paar Bibelstellen, die eine Verurteilung vorsehen.
      Matthäus 5:29-30, Matthäus 10,28, Matthäus 18, 8 – Warum sollte Jesus vor etwas warnen, wenn keine Gefahr besteht?
      Matthäus 23,33 – Das ist sicher keine rhetorische Frage.

      Aber das ist ja vor dem Kreuzestod, könnte man Argumentieren

      2. Petrus 2,4ff – Da wird übrigens auch erwähnt, dass Gott aktiv gestraft hat;- was das Bild eines “Gott liebt alle und tut nichts” sehr stark widerspricht
      Und dann gibt es übrigens noch die Offenbarung.

      Dass Gott straft und wieso haben wir übrigens mal hier Zusammengefasst: https://www.jesus-info.de/grausam-gott-altes-testament/

      Und noch eins: Die Behauptung, dass ich falsch liege impliziert ja ebenso, dass es eine “Wahrheit” gibt, die du scheinbar gepachtet hast.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.