Gott, Jesus und der Heilige Geist

Welche Schriften hat Jesus selbst verfasst?

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit der Frage „Welche Schriften hat Jesus selbst verfasst?“. Die Antwort klingt zuerst sehr einfach, bis man einbezieht, dass Jesus ja Gott ist.

Jesus hat zu seinen irdischen Zeiten keinerlei Schriften verfasst. Alle Schriften, die wir heute über ihn haben, sind von seinen Anhängern oder anderen Autoren geschrieben. Da Jesus aber Gott ist, schrieb bzw. inspirierte er alle Schriften, die sich in der Bibel befinden.

Welche Schriften stammen von Jesus?

Tatsächlich haben wir keine Schriften hinterlassen, die von Jesus persönlich zu seinen irdischen Lebzeiten geschrieben wurden. Auch in den Berichten über Jesus (also im Grunde alle Texte aus dem Neuen Testament) wird nicht berichtet, dass Jesus irgendwann mal was geschrieben hat. Dennoch können wir sicher sein, dass wir die Lehren von Jesus Christus heute noch haben.

Auf der einen Seite, wenn man es rein menschlich betrachtet, haben wir verschiedene Autoren, die die Geschichte von Jesus aufschrieben. Diese Texte kennen wir heute als Evangelien. In diesen Texten werden Zitate von Jesus in verschiedenen Geschichten über Jesus zusammengefasst. Jeder Autor hatte dabei einen anderen Blickwinkel auf die Geschehnisse und legte dabei einen anderen Fokus auf die Person Jesus.

Der eine hat es aus der Sicht eines Arztes geschrieben, der andere beschreibt Jesus als Gott und so weiter und so weiter. Wir haben also die Lehre von Jesus, ohne das Jesus etwas schreiben musste… oder doch nicht?

Wie Jesus Schriften verfasst hat

Was bei der Frage zu den Schriften Jesu oft vernachlässigt wird, ist die Tatsache, dass Jesus Gott ist. (Sofern man den Zitaten von Jesus in den Evangelien glaubt…) Dadurch hat dieser eine Gewisse Macht auf der Erde anzuschreiten.

Natürlich kennen wir die Autoren, der Evangelien und wir wissen, dass diese den Text geschrieben haben. Aber: Wir wissen auch, dass alle Schrift von Gott eingegeben ist. (2.Timotheus 3:16) Manchmal wird die entsprechende Stelle mit „inspiriert“ übersetzt.

Was soll das denn heißen? Das heißt, dass Gott dafür gesorgt hat, dass in den Schriften der Evangelien das drinsteht, was er möchte. Sicherlich gibt es diverse Streitigkeiten wie tief Gott in diesen Prozess eingegriffen hat. Bei den einen diktiert Gott den exakten Wortlaut, bei anderen sorgt er dafür, dass da entsprechende Texte stehen.

Wir können also von einer Tatsache ausgehen: Gott will, dass bestimmte Zitate und Lehren von Jesus in der Bibel auftauchen. Er selbst hat dafür gesorgt, dass diese dastehen.

Warum bedeutet das, dass Jesus die Schriften verfasst hat?

Wir wissen also: Die überlieferten Zitate von Jesus sind von Gott inspiriert. Daher können wir davon ausgehen, dass diese korrekt sind. Diese Zitate besagen jedoch, dass Jesus Gott ist. D.h. wenn Gott die Schrift inspiriert hat, hat auch Jesus die Schrift inspiriert. Also könne man umgangssprachlich sagen:

Die Texte der Bibel wurden von Jesus verfasst.

Zugegeben: Vermutlich wäre das Bild eines Ghost Autors besser, das Prinzip der Inspiration zu erklären, aber in der Praxis läuft es auf das selbe hinaus.

Streitpunkte dieser These

Natürlich ist diese Aussage nicht immer so klar, wie wir es als Gläubige es gerne hätten. Das Problem ist: Es gibt nur eine einzige Bibelstellte im Neuen Testament, die die Behauptung unterstützt, die Bibel sei durch und durch von Gott inspiriert bzw. eingegeben.

Es gibt auch keine außer-biblischen Quellen, die eindeutig Belegen, dass Gott mit dem Inhalt der Bibel etwas zu tun hatte. Irgendwie logisch. Daher ergibt sich ein Problem:

Wir müssen heute vertrauen, dass die Überlieferung der Bibel wirklich korrekt ist. Wie wir allerdings wissen, wurde die Bibel von den Menschen übertragen. Wer also nicht daran glaubt, dass die Bibel von Gott inspiriert ist (wie zum Beispiel Atheisten oder andere Religionen), der sieht hier einen klaren Punkt diese These anzugreifen.

Wer nicht glaubt, dass Jesus Gott ist und nicht daran glaubt, dass Gott bei der Bibel irgendwie die Finger im Spiel hatte, kann durchaus Zweifeln, ob Jesus irgendwelche Schriften hinterlassen hat. Durchaus mit einer guten Begründung.

Was wir allerdings sicher wissen: Dadurch, dass diese Evangelien noch zu Lebzeiten der Apostel (also den Anhängern, die Jesus die ganze Zeit dabei hatte) geschrieben und verteilt wurden, können wir davonausgehen, dass diese im großen und ganzen korrekt sind. Hätten diese nicht ihr „ok“ gegeben, hätten die Schriften nicht die große Verbreitung erhalten.

Zusammenfassung

Christen glauben, dass die Bibel von Gott inspiriert wurde;- d.h. Gott hatte bei der Erstellung irgendwie die Finger im Spiel – und das Jesus Gott ist. Daher sind sämtliche Schriften in der Bibel direkt oder indirekt von Jesus.

Hier kann es weiter gehen
Dieser Beitrag wurde geschrieben von