Alltagsfragen zum Glauben / Esoterik & Okkultes

Als Christ Metal hören – darf man das?

In diesem Artikel stellen wir uns die Frage: Darf ein Christ Metal Musik hören oder ist das irgendwie verboten? Oder noch schlimmer: Ist das eine Sünde? Wie immer ist eine Ja/Nein Antwort nicht so einfach.

Erstmal ist Metal nur Musik. Musik an sich ist nicht verboten – in Gegenteil. Es gibt viele Bibelstellen, die das musizieren (gerade den Lobpreis) hoch anpreisen. Dabei gilt: Die Musik sollte die Sünde vermeiden und nicht gottlästerlich sein. Die Metalmusik allerdings ist dafür bekannt eben genau das zu tun. Daher muss man als Christ genauer hingucken und im Zweifel vermeiden.

Wann sollte man als Christ auf gar keinen Fall Metal hören?

Gehen wir die Sache ganz frontal an: Es gibt klar bestimmte Lieder, Bands und Praktiken, um die ein Christ einen großen Bogen machen sollte. Die Metal-Musik ist dafür konzeptiert bestehe Werte und Normen anzugreifen und in der Gegenteil zu „verwandeln“.

Metal ist deshalb so „hart“, um ein Gegenstück zu der normalen Popmusik zu sein. Sie will lauter und brutaler sein, als übliche Musik.

Daran ist erstmal nichts auszusetzen. Im großen und ganzen spricht nichts dagegen, dass ein Christ laute Musik hört, die aggressiver klingt als andere. (Ausnahme könnte hier sein: Es wird dazu verwendet sich selbst für Gewalt anzustacheln)

Problematisch sind die Themen, die in einer solchen Musik angesprochen werden: Oft werden satanische Themen oder Anti-Religiöse Themen verarbeitet. (Ja, nicht nur Anti-Christlich!) Dies geht natürlich gar nicht und sind eindeutig Sünde.

Eine der berühmtesten Metal-Stücke ist „666 – Number of the Beast“. Eine klare Anspielung auf die Offenbarung. Der Inhalt des Liedes ist leider nicht, dass Jesus über das Biest gewinnt, sondern preist mehr oder weniger dieses Tier.

Solche Lieder sollten stark vermieden werden! Leider sind es die allermeisten Metal-Lieder, die einen solchen Inhalt haben.

Mit Metal als Christ auf Nummer sicher gehen

Hier ist das Ding: Nur weil man als Christ mal ein Metal-Stück gehört hat, wird man noch lange kein Satanist. Es kann allerdings dazu führen, dass das Interesse in diese Richtung stark erhöht wird und man anfängt bestimmte Dinge zu tolerieren, die man lieber nicht tolerieren sollte.

Manche Christen haben den Geist der Geisterunterscheidung. D.h. sie können ganz gut erkennen, ob etwas Anti-Christlich ist, christlich oder irgendwas dazwischen. Vielleicht hast du Glück und bist einer von diesen Personen.

In diesem Fall rate ich dir: Höre auf diese Gabe. Sie kann dir sehr hilfreich sein.

Wer diese Gabe allerdings nicht hat, der kann bei Metal in viele dämonische Fallen tappen. Entweder es ist nicht bekannt, dass es sich um dämonisches oder anti-christliches handelt, oder die Gefahr wird einfach nicht so sehr erkannt. Daher der folgende Tipp:

Wer als Christ unsicher ist, ob er Metal hören sollte oder nicht, der sollte kein Metal hören!

„The Devils Fork“ und andere nicht-christliche Zeichen im Metal

Es gibt im Metal ziemlich eindeutige Zeichen, die die meiste Musik in dem Genre als Nicht-Christlich kategorisieren. Diese sind nicht immer in der Musik zu finden, sondern in der Metal-Kultur an sich.

Um das Musik-Genre herum versammeln sich Menschen, die nicht nur Fans dieser Musik sind, sondern auch eine bestimmte Lebensweise annehmen. Oft sieht man solche Menschen mit Ketten, schwarzen Haaren und Totenköpfen auf ihrer Kutte herumlaufen.

Dies ist ein Zeichen dafür, dass diese Menschen eine anti-christliche Haltung haben. Sicherlich kann man als Christ ein leichtendes Beispiel sein in dieser Gruppe – aber wie schon bei der Gabe zuvor, muss man hier sehr vorsichtig sein und nicht dem Gruppenzwang verfallen.

Ein deutliches Zeichen für den satanischen Einfluss ist die so genannte „Devils Fork“. Dieser englische Begriff übersetzt sich so viel wie „Gabel des Teufels“. Diese Geste wird mit der Hand (egal ob rechts oder links) ausgeführt.

Dabei werden der Zeigefinger nach links und der kleine Finger nach rechts gestreckt, während alle anderen eingeknickt werden. Spätestens bei diesem Zeichen sollte ein Christ reißausnehmen. (Außer er wird genau in diesem Moment von Gott auserwählt diese verlorenen Seelen zu retten.)

Als Christ Metal hören: Besser lassen?

Oft ist es bei Alltagsfragen so, dass die Antwort nicht so eindeutig ist. Bei Metal, würde ich sagen, ist es anders: Wer als Christ nicht zufällig die nicht-lästerlich, nicht-satanische, nicht-dämonische, nicht-christ-feindliche hört, der ist gut dran.

Allerdings ist die gesamte Kultur der Metalfans und der Metal-Musik durchzogen von satanischen und dämonischen Symbolen. Ein Christ sollte sich demnach sehr bewusst machen, was er da ganz genau hört. Als Faustformel sollte folgendes gelten bei Metal:

Wer sich nicht sicher ist, ob er da gerade Musik hört, die gotteslästerlich (oder ähnliches) ist, sollte die Musik definitiv nicht hören. Für die allermeisten bedeutet das: Als Christ sollte man kein Metal hören!

Hier kann es weiter gehen
Dieser Beitrag wurde geschrieben von

Stichworte zum Beitrag
Alltagsfragen Musik