Alltagsfragen zum Glauben

Darf man als Christ in der Moschee beten?

Author: Anna Automatik

Eine der häufigsten Fragen, die Muslimen gestellt wird, ist: “Dürfen Christen in der Moschee beten?” Die Antwort variiert je nachdem, wen Sie fragen. Für einige ist es ein Ja und für andere ist es absolut nicht! In diesem Blogbeitrag werden wir beide Seiten des Arguments erkunden, um zu sehen, was der Islam über das Beten in den Gotteshäusern anderer Religionen zu sagen hat.

Ist es Christen erlaubt, in der Moschee zu beten?

Muslime haben dazu gemischte Meinungen, je nachdem, wen du fragst. Für einige ist es ein Ja und für andere ist es absolut nicht! Es ist schwer zu sagen, was die richtige Antwort ist, aber es hängt wirklich davon ab, wen du fragst. Manche Muslime haben das Gefühl, dass Christen erlaubt sind, für andere ist das unmöglich! Am besten ist es, du recherchierst, bevor du in eine Moschee gehst.

Bei Christen ist es egal an welchem Ort sie beten – sie müssen ihre Gebete nicht an einem bestimmten Ort, geschweige denn einer bestimmten Weise verrichten. Sie können sich jeder Zeit, ohne Beschränkung von Zeit und Ort, an Gott wenden. Das Opfer von Jesus Christus hat es ermöglicht, dass jeder gläubige Christ den Heiligen Geist hat – und damit direkten Zugang zu Gott.

Des Weiteren ist beten etwas sehr Persönliches und sollte nicht ritualisiert werden bzw. die Bibel gibt in diese Richtung keine Vorgaben. Daher gibt es von christlicher Seite aus kein Problem in einer Moschee zu beten, sofern Jesus Christus nach wie vor der Herrscher des Lebens ist;- und nicht Mohammed.

Wie sehen es die Muslime?

Natürlich gibt es auch bei den Muslimen verschiedene Gruppen und Meinungen. In diesem Artikel beschäftigen wir uns “nur” mit der allgemein angenommenen Regelung. Jede Moschee kann im Zweifelsfall ihre eigenen Regeln aufstellen.

Nach dem Islam ist es Muslimen nicht erlaubt, in den Gotteshäusern anderer Religionen zu beten. Das Problem dabei ist, dass es so wäre, als würde ein Muslim innerhalb von Mekka beten und denken, dass er trotzdem ins Paradies kommt – auch wenn er nicht glaubt, dass Mohammed ihr letzter Prophet war. Für Christen, die in der Moschee beten wollen, gibt es einige Regeln sollten sie sich bewusst sein.

Das Beten in der Moschee ist erlaubt, wenn der Christ nicht seine Schuhe ausziehen, die Waschung (rituelle Waschung vor dem Gebet) vornehmen oder in Richtung Mekka beten muss. Das muslimische Gotteshaus ist auch in den Mittagsstunden und bei Sonnenuntergang freitags für Gebete geschlossen, was Zeiten sind, in denen Muslime dazu neigen, oder sollte, in einer Moschee sein.

Was ist mit den anderen Religionen?

Nicht nur Christen dürfen in Moscheen beten – Juden und Muslime auch! Wenn wir einen Blick auf einige der ältesten islamischen Texte werfen, wie Al-Muqaddimah von Ibn Khaldun oder Kitab al-Ikmal von Al-Ghazali, finden wir, dass Juden und Christen nicht immer als Ungläubige betrachtet werden.

Das Konzept, dass das Gotteshaus nur einer Religion gehört, ist eine relativ neue Innovation in der Religionsgeschichte. Diese Idee entstand mit dem Aufkommen des abrahamitischen Monotheismus, als er sich von Ländern des Nahen Ostens wie Saudi-Arabien, Irak und Iran nach Westeuropa, Afrika und Asien.

Zusammenfassung für Christen

Tatsächlich gibt es nicht die eine Regelung auf der Seite des Islam, ob ein Christ in einer Moschee beten darf oder nicht. Es gibt Moscheen, die dies nicht erlauben und andere, die etwas toleranter sind.

Für Christen gilt eins: Solange Jesus Christus nach wie vor als Gott anerkannt wird und Mohammed kein Prophet ist (oder zumindest kein Prophet, wie ihn der Islam versteht) können Christen in einer Moschee beten. Auch hier gilt: Das persönliche Verhältnis zu Gott ist an dieser Stelle wichtiger, als der Gebetsort!