War Jesus ein Jude?

Die Frage klingt doch relativ einfach: War Jesus ein Jude? Und die Antwort sollte doch relativ einfach sein, oder? Beginnen wir mit der einfachen Antwort, ihrer Begründung und sehen uns andere Perspektiven an.

Was spricht dafür, dass Jesus ein Jude war? Er wurde in einen jüdischen Stammbaum geboren, wurde beschnitten, durfte in Synagogen lesen, ihm war die Tora bekannt und seine Jünger nannten ihn “Rabbi”. Davon ab ist er in erster Regel der Messias der Juden und dann erst der ganzen Welt – Ich würde also sagen: Ja, Jesus war und ist ein Jude.

Jetzt lass es uns doch mal ein wenig komplizierter machen, in dem wir folgende Tatsache (bekannt aus der Bibel) hervorheben: Die Juden meinten, er würde die Tora (also das heilige Buch der Juden; Christen bekannt als das alte Testament) komplett falsch auslegen. Ja, sie gingen sogar so weit, dass sie ihn wegen Gotteslästerei anklagten und hinrichten liesen!

Aber ja: Das waren nur die Elite der Juden! Eben die Juden, die sich aus “beruflichen” Gründen am besten mit der Tora und ihren strengen Gesetzen am besten auskennen müssten. Andere Juden wiederum folgten ihm und seinen Lehren. Als Beispiel schmeiße ich mal die 12 Apostel in den Ring – die übrigens auch sehr jüdisch waren.

Gibt Jesus Umgebung einen Hinweis darauf, ob er Jude ist?

Ich sprach ja gerade kurz die 12 Apostel an. Wir können stark davon ausgehen, dass jeder von Ihnen ein Jude war. Jeder einzelne. Dies können wir an den bekannten jüdischen Ritualen erkennen, welche von ihnen ausgeführt werden und auch ohne Jesus fortgeführt werden.

Gerade Petrus ist ein Beispiel für einen Juden: Er bekommt durch eine Vision von “unreinen” Tieren, die er essen soll, den Auftrag auch Nicht-Juden (in diesem Fall: Einen Römer) zu taufen. Ohne einen starken, jüdischen Hintergrund wären ihm diese Regel nicht so wichtig oder gar bekannt.

Noch während Jesus wirken, kamen die Jünger mit ihm auf den Hof des großen Tempels. Keinem Heiden war es erlaubt diese Gegen zu betreten. Es sei denn sie hatten “überzeugende” Argumente wie Schwert und Schild dabei.

Worauf möchte ich hinaus: Jesus Umgab sich mit Juden, die ihn als legitimen Rabbi annahmen – so können wir davon ausgehen, dass Jesu ein Jude war.

Warum ist es wichtig, dass Jesus ein Jude war?

Bei der Beantwortung der Frage “War Jesus ein Jude” kam mir noch folgender Gedanke: Ist das wirklich eine entscheidende Frage? Denn es scheint ja für Christen völlig wurscht zu sein, ja es gibt sogar Antisemitismus. Doch dann muss man an eine interessante Sache denken: Etwa 3/4 der Bibel (altes Testament) sind jüdische Geschichte – und die Juden sind nach wie vor Gottes auserwähltes Volk! Es macht also absolut Sinn, dass Jesus jüdisch ist.

Wenn Jesus ein Jude war, warum heißt es denn heute Christen?

Die Nachfolger von heute nennen sich Christen. Dies stammt von dem Wort “Christus”, welches so viel bedeutet wie “Retter”. Durch den Tod und Auferstehung von Jesus sind die Karten in der Beziehung zu Gott neu gemischt: Er wird nicht mehr die penible Einhaltung bestimmter Regeln gefordert – viel mehr soll Gott direkt (durch den Heiligen Geist) im Leben jedes einzelnen regieren.

Dieses Konzept “widerspricht” dem Denken der jüdischen Religion. Daher nahmen Nachfolger Jesus den Namen “Christ” an, um diesen Abstand zu betonen. Vielen dieser Nachfolger waren auch nie Juden gewesen.

Fazit

Jesus war ein Jude, seine Nachfolger aber sind es aber nicht.

Eins noch: Natürlich könnte man sowas wie “Jesus war kein Jude, da er Gott war” argumentieren – Ich denke allerdings, dies unterschlägt die menschliche Seite von Jesus Christus zu stark. Ich denke die “menschliche Seite” kann, durch die oben genannten Argumente, durchaus jüdisch sein.

Geschrieben von Alexander