Wichtige Personen im Christentum

Die wichtigsten Personen im Christentum

In diesem Artikel beschäftigen wir uns mit den wichtigen Personen im Christentum. Jede diese Person hat eine wichtige Stellung im Christentum oder hat das Christentum an sich geprägt. Wie du sicher feststellen wirst haben diese Personen vor 2000 Jahren oder mehr gewirkt. Diese haben die Religion des Christentums am stärksten geprägt oder sind in der Geschichte in der Bibel Schlüsselfiguren.

Person #1: Jesus von Nazareth

Beginnen wir mit der aller wichtigsten Person überhaupt: Jesus Christus. Ohne Jesus Christus gäbe es das Christentum schlicht nicht. Vor knapp 2000 kam er auf die Erde, lehrte über Gott, wurde getötet und stand von den Toten wieder auf. Das besondere an Jesus: Er ist nicht irgend ein Prophet, der für Gott spricht;- Jesus ist Gott in Person!

Er kam, um die Menschen davon zu überzeugen, dass Gott eben nicht der strafende Gott ist, der alle Menschen bestrafen will. Er kam, um zu erklären, dass Gott ein guter Gott ist, der wieder eine enge Beziehung mit dem Menschen eingehen möchte. Der Tod und die Auferstehung von Jesus ist die Tat, die Gott mit den Menschen vereinte, in der ihnen alle Sünden vergab.

Nicht nur das: Jesus ist die Erfüllung aller Prophetie, die vor seinem Erscheinen durch verschiedene Propheten ausgesprochen wurden. Er wurde zwar als Kriegsherr erwartet- aber er kam, um zu sterben. Das ist sehr kompliziert und würde den Rahmen dieser Aufzählung sprengen.

Wer mehr über Jesus erfahren möchte, kann dies hier nachlesen.

Person #2: Paulus von Tarsus

Die zweite Person ist im speziellen für das Christentum relevant, welches sich nicht aus dem Judentum speist. Paulus wird als der „Heidenprophet“ bezeichnet, weil er nach der Himmelfahrt von Jesus von Jesus beauftragt wurde die gute Botschaft von Jesus in alle Länder zu bringen – das schließt nicht nur das jüdische Volk ein, sondern alle Menschen.

Warum ist das so relevant? Bis zu etwa diesem Zeitpunkt war die Erfüllung der Prophetien durch Jesus Christus ein rein jüdisches Problem. Wir dürfen ja nicht vergessen: Das Christentum ist aus dem Judentum entsprungen. Während Christen glauben, dass Jesus der Messiahs (eine Art Rettungsfigur) ist, warten Juden immer noch auf ihn.

Paulus dagegen war ein Verteidiger des jüdischen Glaubens, welcher durch eine göttliche Einmischung (ihm ist Jesu erschienen) umgestimmt wurde.

Wer das neue Testament liest, wird viele Schriften von Paulus lesen. Etwa 13 Briefe werden Paulus zugeschrieben, wobei die wissenschaftlicher sich nur bei 7 sicher sind. Ansonsten ist er auch sehr präsent in der Apostelgeschichte.

Das christliche Leben in Gemeinden und den moralischen Vorschriften basiert in Kern auf eben diesen Schriften. Das Christentum, wie wir es heute kennen, wäre ohne Paulus nicht das selbe.

Wichtig zu erwähnen wäre noch folgendes: Wir wissen nur von einer göttlichen Botschaft und einer möglichen Himmelfahrt von Paulus. Da er aber als Apostel (eine wichtige Person, die in der Frühzeit des Christentums auf die korrekte Lehre achtete und neue Dinge einführen durfte) galt, gelten seine Schriften bis zu einem gewissen Grad bindend.

Und da seine Schriften in der Bibel auftauchen gelten diese als „göttlich inspiriert“ und als „Wort Gottes“. Er ist also nicht nur ein Mann mit guten Ideen, sondern hat mehr oder weniger für Gott gesprochen (ohne direkt ein Prophet zu sein).

Person #3: Martin Luther

Martin Luther war ein Mönch der im 16. Jhd in dem Bereich lebte, das wir heute als Deutschland kennen. Er legte sich damals mit der Kirche an und startete dabei eine Abspaltung von Gläubigen der katholischen Kirche.

Um das Wirken von Luther besser verstehen zu können, holen wir mal ein wenig aus: Nachdem sich das Christentum in ganz Europe verteilte und im römischen Reich zu einer Staatsreligion wurde, bildete sich das heraus, was wir heute als römisch-katholische Kirche kennen. Diese Kirche wurde mit den Jahrhunderten immer mächtiger (immerhin behaupten die Päpste direkt von Gott ernannt worden zu sein ihn auf der Erde zu vertreten)

Martin Luther stellt sich dagegen und prangerte die Machenschaften an, die halt passieren, wenn ein Monopolist seine Macht mit Korruption durchführt.

Die folge: Nicht nur Bürgerkriege, sondern auch die Idee, dass jeder Gläubige die Bibel lesen darf und die Gnade Gottes nicht durch Taten erreicht werden kann. Ebenso wurde die Heiligenverehrung abgeschafft.

Ohne diese Reformation Luthers gäbe es heute keine Freikirchen oder den evangelischen/protestantischen Zweig des Christentums.

Seinen Steckbrief findest du hier

Person #4: Moses

Für Moses springen wir wieder einige Tausend Jahre vor die Geburt Christus. Moses bis zum erscheinen Jesu der größte Prophet, den der Glauben so kannte. Sogar so groß, dass sich alle abrahamitischen Religionen (siehe nächste Person) auf Mose zurückführen lassen.

Was hat er gemacht? Mose wurde von Gott ausgewählt, um das jüdische Volk aus der ägyptischen Gefangenschaft zu führen. um daraus das jüdische Volk zu gründen. Eben dieses Volk ist das auserwählte Volk Gottes und sollte an einer bestimmten Stelle sich niedersiedeln (in etwa wo heute Israel ist).

Moses war ein Freund Gottes (das sagt die Bibel) und hatte den vermutlich dichtesten Kontakt mit Gott, den wir aus der Bibel kennen. Wer in der westlichen Kultur aufgewachsen ist, wird viele der Geschichten kennen, in denen Mose vorkommt. Machen wir es kurz: Moses hat die Grundlage für die Gesetze des jüdischen Volkes von Gott empfangen und es geleitet.

Hier mal einige Stichworte von den Geschichten Mose: Brennender Dornenbusch, Stock wird zur Schlange, die 10 Plagen. das goldene Kalb, die 10 Gebote.

Person #5 Abraham

Ohne Abraham wären alle die Personen oben nicht relevant. Abraham war Gott treu, auch wenn er Gott nicht wirklich kannte. Gott machte ihm einige Versprechen, Beispielsweise sollten seine Nachfahren ein großes Volk werden. Sein Vertrauen in Gott wurde von Gott persönlich getestet.

Er sollte seinen Sohn opfern (so richtig mit töten und so). Doch Gott schritt ein und hilft Abraham auf. Daher gilt Abraham Urvater vieler Religionen: Nicht nur die Christen kennen abraham.

Jede Religion, die auf das Leben und auf die Taten von Abraham zurückzuführen ist, nennt sich abrahamitische Religion. Die großen drei sind Judentum, Christentum und der Islam.

Auch wenn die Person in den verschiedenen Religionen anders betrachtet wird, so ist doch das Vertrauen in Gott dieser einen Person Grund für alle weiteren Ereignisse!

Weitere Bemerkenswerte Personen

An dieser Stelle findest du weitere Personen, die das Christentum in der heutigen Form geprägt haben. Diese – sicherlich streitbare – Auflistung beinhaltet keine Heiligen. Jesus-info.de wird von evangelischen Christen geschrieben;- und die lehnen das Konzept von „Heiligen“, wie man es bei den Katholiken kennt, im großen und ganzen ab. Dies schließt natürlich nicht aus, dass man diese Menschen als Vorbilder nehmen kann, um ein christliches Leben zu führen.

  • Johannes der Täufer – er bestätigte Jesus als „Lamm Gottes“ und taufte diesen
  • Petrus – Anführer der Apostel, Nachfolger Jesu in weltlichen Dingen und Märtyrer
  • Johannes – Liebster Jünger Jesu, Autor des Johannes-Evangliums, sowie der Offenbarung
  • Jesaja – Prophet des alten Testamentes, der den Tod Jesu über 700 Jahre vorher im Detail niedergeschrieben hat
  • Adam – der erste Mensch
  • Eva – die erste Frau
  • Noah – ein Mann, der als einziger auf Gott hörte (hören wollte), ein Boot baute und damit die Sintflut überlebte
  • Israel – seine Nachfolger bilden das Volk Israel
  • Aaron – erster Hohepriester der Juden und Sprecher für Mose (da diese einen Sprachfehler hatte)
  • Pontius Pilatus – römischer Statthalter, der Jesus vom Tode verurteilte
  • Judas Ischariot – Jünger Jesus, der ihn an die Römer auslieferte
  • Zwingli – Eine Art Martin Luther der Schweiz
  • Calvin – Theologe, der den Calvinismus prägte (eine bestimmte Lehrrichtung in der protestantischen Bewegung)
  • Jonah – wurde von einem Wal verschluckt, als er sich weigerte als Prophet zu arbeiten. Er überlebte drei Tage und wurde dann wieder ausgespuckt. Diese Geschichte gilt als Bildnis für die Auferstehung Jesu.
  • König David – Jüdischer König, der viele Psalme schrieb
  • König Salomo – Klügster Mensch, der jemals gelebt hat. Von ihm stammen die Sprüche und das Buch Prediger
  • Satan – der „Gegenspieler“ Gottes und vermutlich ein gefallener Engel
  • Daniel – ein wichtiger Prophet des alten Testamentes. Er ist der Daniel aus „Daniel und die Löwengrube“
  • Heilige Geist – der heilige Geist verbindet heute alle Gläubigen Christen als eine Gemeinschaft und ist der „Ersatz“ für Jesus und Teil des Dreieinigen Gottes.

Schlusswort

Die Liste der wichtigen Personen im Christentum könnte man sicherlich ewig weit führen. Wir haben uns hier auf die Personen konzentriert, von denen man schon mal gehört haben könnte oder Personen, die für das Christentum sehr wichtig sind.

Sicherlich bekommt man 101 Antworten, wenn man 100 Personen zu dem Thema fragt, wer die wichtigsten Personen sind. Doch eines steht fest: Wenn Jesus nicht auf der Nummer 1 steht, ist es definitiv kein Christentum!

Hier kann es weiter gehen
Dieser Beitrag wurde geschrieben von