Zum Christentum konvertieren – so geht’s!

Dieser Artikel ist an all die Menschen gerichtet, die sich zum Christentum konvertieren wollen. Die Gründe dafür können sehr unterschiedlich sein – wie jeder Mensch ist auch jeder Weg zu Gott sehr unterschiedlich. Auf jeden Fall sage ich direkt zu Beginn:

Zum Christentum konvertieren ist der wichtigste Schritt in das Reich Gottes!

Obwohl diese Entscheidung für Gott eine Entscheidung für die Ewigkeit ist, und das beste was dem Menschen je passiert ist, beginnt diese Anleitung mit einer Absicherung. Eine Absicherung für dich – damit du genau weißt, um was es geht.

Heutzutage läuft, leider, ein Christentum durch die Menschheit, welche den Menschen in den Mittelpunkt stellt und ihm andauernden Erfolg und Glück verspricht. Dies ist nicht wirklich biblisch und vermittelt ein so falsches Gottesbild, dass die Erlösung von der Hölle in Gefahr sein könnte.

Schritt 1: Verstehe das Christentum

Bevor du zum Christentum konvertierst, solltest du zu mindest im Ansatz verstanden haben, was das Christentum ist. Der Kern der Christentums des Auferstandenen Jesus Christus und die Erlösung der Sünden durch seinen Tod.

Es folgt ein übliches Glaubensbekenntnis. Kannst du zu allen Aussagen dieses Bekenntnisses “ja” sagen oder gibt es etwas, an dem zu zweifelst?

Ich glaube an Gott, den Vater,
den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde.

Und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Natürlich bin ich nicht Gott und entscheide letzten Endes darüber ob du wirklich geglaubt hast, oder nicht. Doch meine starke Empfehlung, bevor zu konvertierst, ist: Du solltest dieses Bekenntnis verstehen und alles, ohne Abstriche, für die Wahrheit halten.

Das klingt vielleicht hart – und ich möchte dich eigentlich nicht vom ewigen Paradies abhalten – doch du solltest die Grundlagen verstanden haben! Und diese sind in diesem Bekenntniss zusammengefasst.

Wichtig: Es steht nicht da, dass alles in deinem Leben von jetzt auf gleich gut wird. Es steht auch nicht da, dass du reich wirst. Es steht auch nicht da, dass du stets gesund wirst.

Wenn du in deinem inneren sehr sicher bist, dass du daran glaubst, kann es weiter gehen.

Schritt 2: Sage deiner alten Religion ab

Die allermeisten Menschen wechseln von einer Religion in das Christentum. Das ist großartig! Doch leider “schwingt” immer von der alten Religion etwas mit, was nicht christlich ist.

Irgendwo im Hinterkopf wird dann der Teufel sitzen und dich an dein “altes” ich erinnern. Daher ist es wichtig, dich von der alten/falschen Religion abzusagen. Auch wenn du vorher Atheist warst – sage den schädlichsten Sachen ab!

Es folgt eine Liste von “üblichen” Dingen, von denen sich losgesagt werden sollte/muss:

  • Im Islam: Sage Mohammed und dem Koran los. Mohammed und der Koran sind keine Nachrichten von Gott! Für Frauen: Lege dein Kopftuch ab. (Hinweis: Es gibt sehr strenge Gemeinden, die das Tragen von Kopftüchern innerhalb des Gottesdienstes für Frauen vorschreiben – rede in diesem Fall mit dem Pastor oder einem der Ältesten; die meisten sehen die Regel eher locker)
  • Im Buddhismus: Sage dich von der Lehre der Wiedergeburt ab und schmeiße alle buddhistischen Symbole aus dem Haus!
  • Im Hinduismus: Sage dich von allen falschen Göttern los und bezeichne sie als “falsch”
  • Esoterik und Geister: Sage dich davon los! Es gibt ein weiteres Spektrum verschiedener Strömungen, sage dich von allem los und verbrenne alles, was nicht christlich ist!

Frage Gott, durch Gebet, was du aus deinem Leben bannen sollst – und dann tue genau das! Lass alle falschen Götter und falschen aus deinem Leben. Schmeiß es weg oder verbrenne es!

Verschenke eventuelle Materialien nicht an andere – damit hilfst du nur der Verbreitung falscher Lehren und falscher Religionen.

Schritt 3: Übergebe dein Leben Jesus Christus

Der Schritte 1 und 2 waren nur für die Vorbereitung für das, was folgt: Sage Jesus Christus, dass du ihm nachfolgen willst! Lass es keine magische Formel sein, sondern benutze deine eigenen Worte.

Versprich Jesus, dass du ihm Nachfolgen willst und dich an seine Gebote halten wirst.

Mehr zum Thema Übergabegebet findest du in diesem Link.

Achte dabei auf Eindrücke, die du von Gott bekommst. Hast du das Gefühl du müsstest dich noch von etwas lossagen – dann mache es! Hast du doch bei anderen Menschen versündigt? Dann sage dies Gott!

Dieser Schritt kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein. Mein Tipp: Genieße ihn und lasse den Heiligen Geist arbeiten und wirken.

Schritt 4: Lasse dich taufen

Die vorherigen Schritte konntest du alleine für dich, in deinem Kämmerlein machen – doch spätestens Schritt 4 bedarf es einen anderen Christen.

Spätestens jetzt solltest du dir eine Gemeinde suchen, die das Wort Gottes predigt. Es ist sogar besser, wenn du bereits in einer Gemeinde regelmäßig bist. Diese können dir z.B. bei den ersten beiden Schritten sicherlich helfen.

Je nach Gemeinde ist die Taufpraxis eine andere: Manche machen noch einen Taufkurs, um die Bedeutung der Taufe – und damit ein Schritt in ein neues Leben – zu untermauern. Das Thema “Neues Leben durch die Taufe” kannst du übrigens auch auf dieser Webseite finden. Bei anderen Gemeinden wird dies Spontan auch mal in der Badewanne gemacht – wie dem auch ist:

Lass dich im Namen Jesus taufen!

In Freikirchen wird dabei der ganze Körper Unterwasser getaucht, während Landeskirche gelegentlich Kindstaufen vornehmen.

Ich bin nicht Gott und entscheide natürlich nicht darüber, was richtig oder falsch ist. Allerdings ist die Auffassung in den allermeisten Freikirchen bezüglich Kindstaufen einheitlich: Es ist keine biblische Taufe. Da ich aus dem freikirchlichen Hintergrund komme, empfehle ich die Taufe in einem See oder Fluss – und als Erwachsener.

Schritt 5: Erbitte den Heiligen Geist

Ich habe versucht die Frage zu beantworten, wann man genau den Heiligen Geist erhält (und damit die absolute Sicherheit für den Himmel hat)… selbst die Bibel gibt keine klare Antwort.

Manche kriegen in bei der Lebensübergabe, andere erst bei der Taufe. Andere irgendwo dazwischen. Doch jetzt ist der späteste Zeitpunkt, an dem du den Heiligen Geist kriegen solltest – lasse andere Christen, die den Heiligen Geist bereits haben, für dich um den Heiligen Geist besten und betete auch selbst dafür.

Auch hier können die Auswirkungen sehr unterschiedlich sein. Viele Menschen fühlen in sich eine absolute Erlösung und das Gefühl “angekommen” zu sein.

Konvertierung beendet

Glückwunsch! Jetzt bist du in Gottes Hand und bist zum Christentum konvertiert. Jetzt suche dir eine Gemeinde und werde dort Mitglied.

Eine Sache noch: Wie an so vielen Stellen haben auch die verschiedenen Kirchen verschiedene Ansätze und Interpretationen, wann jemand zum Christentum konvertiert ist und wann nicht.

Der hier gezeigt Weg, und die Schritte dahin, sind die wichtigsten Stationen. Katholiken z.B. setzen noch eine Kommunion dazwischen. Andere zählen dich schon als “Christ”, wenn du “nur” dein Leben an Jesu gegeben hast und holen dann die Taufe irgendwann nach; andere halten die Taufe essenzieller…. willkommen in der christlichen Familie, sage ich da nur!

Lass Jesus in dein Postfach!

Ein bis Zwei-Mal im Monat bekommst du exklusive Inhalte und Ermutigungen zu aktuellen Themen, Evergreen-Inhalte und das Neuste von jesus-info.de in dein E-Mail-Postfach.

(Wir verwenden die Daten nur, um dir den Newsletter zu schicken!)

Geschrieben von Alexander